Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Vom Suchen und gefunden werden im Internet

Suchmaschinenoptimierte Webseiten, SEO für Ihre WebsiteSEO – an diesen drei Buchstaben (englisch für Search Engine Optimization, also Suchmaschinenoptimierung) kommt man nicht vorbei, wenn man eine Website / Homepage hat. Schließlich will ja man über Suchmaschinen wie Google.& Co. gefunden werden und dann möglichst weit oben stehen. Das ist bei über 15 Millionen registrierten Internetadressen allein in Deutschland (.de) nicht mehr ganz einfach. Webseiten bzw. Websites, die nicht suchmaschinenoptimiert sind, landen bei der Suche fast zwangsläufig abgeschlagen auf den hinteren Plätzen oder werden im schlimmsten Fall gar nicht gefunden. Suchmaschinenoptimierung umfasst eine ganze Reihe von Maßnahmen und Möglichkeiten, um Ranking von Webseiten in den Suchergebnissen (SERP) zu verbessern. Man unterscheidet On-page- und Off-page-Optimierung. Erstere befasst sich mit den Webseiten. der Site-Struktur und dem Server, bei der zweiten geht es hauptsächlich um Links, die auf die zu optimierende Seite verweisen.

Welche Optimierungsmaßnahmen notwendig und sinnvoll sind, unterscheidet sich von Fall zu Fall und der Umfang ist eine Frage des Budgets. Es muss nicht gleich das volle SEO-Programm einer Internet-Marketing-Agentur sein. Oft bringt schon die Beseitigung grundlegender SEO-Fehler im Quelltext der Seiten und eine Basisoptimierung eine Verbesserung im Ranking. Lassen Sie diese Chancen nicht ungenutzt. Ich Analysiere Ihre Webseiten Kostenlos und schlage Ihnen dann Maßnahmen zur nachhaltigen Optimierung Ihrer Website vor.

Wie werden Webseiten für Suchmaschinen optimiert?

Oder anders gefragt: Was macht Suchmaschinenoptimierung eigentlich genau? Nun, Umfang und Art der einzelnen Maßnahmen unterscheiden sich von Fall zu Fall. Um Ihnen eine Vorstellung zu geben, was SEO konkret tun kann, hier eine kleine Auswahl an Kriterien die geprüft und gegebenenfalls optimiert werden (OnPage-Optimierung)

  • der Domainname: Der Name einer Domain spielt – auch wenn es da gegenteilige Meinungen gibt – beim Ranking eine nicht unbedeutende Rolle. Man sollte ihn deshalb mit großer Sorgfalt wählen. Vorteilhaft ist es, wenn die Internetadresse aus ein oder zwei (mit Bindestrich getrennten) Schüsselwörtern besteht
  • die Programmierung: eine Grundvoraussetzung für eine gute Platzierung in Suchmaschinen ist korrekter, „sauberer” also valider Quellcode
  • der Aufbau der Seiten: Ist die Navigation einfach und klar strukturiert? Stet das Wichtige weit oben? Gibt es über die Seitennavigation hinaus eine interne Verlinkung vorhanden? Interne Links sind für gutes Ranking unverzichtbar. Auch die Form der Links (Schreibweise der URL und Linktext) ist wichtig.
  • der Content (Inhalt): Ist genug Text auf den Seiten vorhanden und enthält er die wichtigsten Schlüsselworte (Keywords). Sind die Texte klar nach HTML-Standard gegliedert und Überschriften-Tags vorhanden? Haben Bilder und Grafiken Alt- und Title-Attribute. Suchmaschinen können Bilder nicht auswerten und beötigen diese Attribute.
  • die Meta Tags: Das sind HTML-Codierungen, welche die wichtigsten Informationen über die Webseite als s.g. Metadaten enthalten. Meta Tags sind für die Besucher nicht sichtbar aber für Suchmaschinen-Crawler von Bedeutung. Durch Missbrauch haben sie an Bedeutung verloren – einige, wie z.B. der Keyword-Tag, werden gar nicht mehr im Suchalgorithmus verwendet (zumindest bei Google). Trotzdem sind Meta Tags, insbesondere der Title- und der Description-Tag wichtig für SEO

Darüber hinaus gibt es verschiedene Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung um das Ranking einer Webseite /Website zu verbessern, die nicht auf den Seiten selbst oder dem Webserver durchgeführt werden wie bei der OnPage-Optimierung) Dabei geht es hauptsächlich um externe Links, also Links die zu der zu optimierenden Website führen. Die Anzahl, Art und vor allem die Qualität dieser Links der wichtigste externe Faktor für das Ranking. Im Gegensatz zur Onpage-Optimierung, die i.d.R. sofort umgesetzt werden können, braucht das Finden und Beurteilen passender und geeigneter Linkpartner mehr Zeit und Geduld. Zudem sollte der Aufbau von Links (vor allem zu neue Websites) nicht zu schnell stattfinden. Google hat mit der Sandbox einen Filter in den Suchalgorithmus aufgenommen, welcher u. a. erkennt, wenn neue Webseiten in zu kurzer Zeit zu viele Links erhalten. Im Folgenden einige Kriterien für den Linkaufbau externer Links (Backlinks)

  • der PageRank → Mit diesem von Larry Page (daher der Name) entwickelten Algorithmus bewertet Google Webseiten anhand der Zahl und Qualität der Links, die darauf verweisen. Der PR ist eines der Hauptkriterien für das Ranking. Ein Möglichst hoher PageRank ist deshalb auch Ziel der eigenen Optimierung. Grundsätzlich hat beinahe jeder externe Link einen günstigen Einfluss auf das Ranking. Links von starken Seiten mit einem hohen PageRank werden von Google jedoch in der Regel höher bewertet (dabei gilt es jedoch, einiges zu beachten)
  • der Linktext → Hohe Bedeutung kommt dem Text zu, mit dem eine Seite verlinkt ist. Dieser sollte idealerweise schon die Keywords der verlinkten Seite enthalten.
  • natürlicher Linkaufbau → Um möglichst relevante Suchergebnisse zu liefert, bewerten Google und andere Suchmaschinen „natürliche” Links, die schwerer zu bekommen sind, höher als getauschte oder gekaufte, Hat eine neue Website plötzlich zu viele oder starke Backlinks, schließt Google auf Linkkauf oder -Tausch. Das wird unter Umständen abgestraft, indem diese Seiten ans Ende der Suchergebnisse, in die Sandbox, verbannt werden. Daher sollte man einen natürlich wirkenden Linkaufbau anstreben.
  • die Themenrelevanz →Ist ein Link nur getauscht oder gar gekauft oder wurde der verweis besetzt, um Besuchern bestimmte Informationen zur Verfügung zu stellen. Suchmaschinen nehmen an, dass letztere nicht kommerziell erworben werden können und bewerten diese deshalb höher als Links von themenfremden Seiten.
  • weitere Möglichkeiten zum Linkaufbau → Gerade für neue Websites ist es am Anfang schwierig, natürliche Links auf die eigenen Seiten zu bekommen und passende Linkpartner zu finden. Um überhaupt erst mal ein par Backlinks zu bekommen, kann man die Website für den Anfang in einige Webverzeichnisse und Webkataloge eintragen. Dies ist in der Regel kostenlos, man sollte jedoch die Verzeichnisse und Kataloge vor dem Eintrag genau prüfen.